Der VfB Eichstätt krönte mit einem 3:1 (1:0) Auswärtserfolg beim SV Schalding-Heining das Kalenderjahr 2018 und bleibt auch nach dem 22. Spieltag mit 44 Punkten Tabellenführer in der Regionalliga Bayern. Sollte der FC Bayern München II (41 Punkte) am kommenden Freitagabend sein Nachholspiel gegen den 1. FC Schweinfurt 05 nicht gewinnen, würden die "Jungs" sogar über die Winterpause ganz oben in der Tabelle stehen. Unglaublich!

Das Spiel im Passauer Westen konnte allerdings nur ausgetragen werden, da bereits um 08.00 Uhr morgens ein Räumkommando das Spielfeld vom Schnee befreite. Die äußeren Bedingungen waren also alles andere als einfach. Der Boden war tief und mit dem Anpfiff der souverän leitendenden FIFA-Schiedsrichterin Angelika Söder aus Ochenbruck zog auch noch Nebel auf.

Der VfB musste erneut auf Markus Steinhöfer verzichten und auch der erkrankte Ralf Schröder stand dieses Mal nicht zur Verfügung. Thomas Haas begann wieder in der Viererkette und Jonas Fries kam nach seiner Gelbsperre wieder als Taktgeber im Mittelfeld zum Einsatz. In der Anfangsphase stand bei beiden Mannschaften die Sicherheit im Vordergrund, wobei den Gastgebern das gesteigerte Selbstvertrauen zu Gute kam. Einen ersten Warnschuss gab Sturmführer Stefan Lohberger auf das Tor des VfB ab, doch Luca Woloszyn hatte aufgepasst und konnte mit den Fingerspitzen noch abwehren. In der 12. Spielminute stand Woloszyn erneut im Mittelpunkt. Nach einem Freistoß von Stefan Rockinger zog Fabian Burmberger volley ab, Woloszyn reagierte glänzend und konnte gerade noch zur Ecke abwehren. Und noch einmal lag die Führung für die Gastgeber in der Luft, aber der Schuss von Andreas Jünger strich knapp am Pfosten vorbei. Markus Mattes war zu diesem Zeitpunkt mit dem Spiel seiner Mannschaft ganz und gar nicht zufrieden: "Die letzten Erfolge der Schaldinger kamen nicht zufällig zustande. Sie haben sehr viel Druck aufgebaut und Luca hat uns vor einem Rückstand bewahrt." So dauerte es bis zur 21. Minute, ehe der VfB seine erste gute Möglichkeit verzeichnen konnte. Athedon Lushi hatte seinem Gegenspieler das Leder "geklaut", nach seinem Querpass zögerte jedoch Yomi Scintu zu lange und Onur Alagoez konnte noch fair klären.

Dass Fehler auf diesem Niveau bestraft werden zeigte sich in der 30. Minute mit dem 0:1 durch Marcel Schelle. Das konsequente Stören führte zum Ballverlust der Schaldinger Defensive, die flache Hereingabe von Lushi wehrte Torhüter Markus Schöller nur unzureichend ab und der einlaufende Schelle versenkte das Leder vom linken Fünfereck mit Vollspann ins lange Eck.

Die Führung des VfB verunsicherte zunächst die Heimelf, ehe sie in der 43. Minute vergebens auf einen Elfmeterpfiff hofften. Stefan Lohberger war im Laufduell mit Benni Schmidramsl im Strafraum zu Fall gekommen, was aber niemals einen Strafstoß gerechtfertigt hätte.

Nach dem Seitenwechsel wollten die Gastgeber zum schnellen Ausgleich kommen und wieder war Torhüter Woloszyn gefordert. Zunächst fischte er einen Freistoß von Rene Huber aus dem Torwinkel und als Burmberger auf Tiefenbrunner passte, klärte er in höchster Not zur Ecke. Das 1:1 fiel nicht und in der 65. Minute schlug der VfB eiskalt zu. Alagoez versuchte es mit einem weiten Ball, der kam postwendend zurück und Fabian Eberle nützte dies prompt aus. Geschickt entzog er sich dem Tackling von Alagoez, den zur Hilfe eilenden Burmberger ließ er elegant stehen und schob das Leder unter dem herauseilenden Schölller zum 0:2 in die Maschen. Geiler Treffer! Markus Mattes konnte zu diesem Zeitpunkt erleichtert aufatmen: "Schalding-Heining hat richtig gut gespielt, doch heute waren wir brutal effektiv vor dem Tor." Es sollte aber noch einmal spannend werden, da Lohberger in der 83. Minute aus dem Gewühl heraus auf 1:2 verkürzen konnte. Der eingewechselte Spielertrainer Stefan Köck ging mit seiner Elf nun volles Risiko, wurde aber klassisch vom VfB ausgekontert. Zunächst scheiterte Lushi freistehend an Schöller, ehe eine Minute später der für Eberle eingewechselte Florian Grau auf 1:3 stellte. Mit zwei Pässen wurde das Mittelfeld überbrückt und den Querpass von Philipp Federl drückte Grau zur Entscheidung in die Maschen (86.).

Spielertrainer Stefan Köck nahm die 1:3 Niederlage auf der anschließenden Pressekonferenz mit Humor: "In Eichstätt hat der VfB beim torlosen 0:0 zwei Punkte liegen gelassen, da wir bei drei Aluminiumtreffern sehr viel Glück hatten. So hat sich das heute ausgeglichen. Wir haben gegen den Tabellenführer ein gutes Spiel gemacht." Dem wollte Markus Mattes nicht widersprechen und fügte nur noch hinzu: "Jetzt können wir erst einmal für einige Wochen die Füße hochlegen und die Tabelle genießen."

VfB: Woloszyn - Wolfsteiner, Zant, Schmidramsl, Haas - Federl, Fries, Schelle - Lushi, Eberle (77. Grau), Scintu (69. Schäll)

SV Schalding-Heining: Schöller, Tiefenbrunner, Dantscher, Alagoez, Kurz (66. Köck), Burmberger, Huber, Schuster (80. Schauberger), Rockinger, Jünger, Lohberger

SRin: Angelika Söder

Zuschauer: 612

Tore: 0:1 (30.) Marcel Schelle, 0:2 (65.) Fabian Eberle, 1:2 (83.) Stefan Lohberger, 1:3 (86.) Florian Grau

Gelbe Karten:

VfB: Schelle   -   SV Schalding-Heining: Alagoez, Dantscher, Köck

   

nächste Termine  

Keine Termine
   

TopSponsor  

   

BFV  

RL Banner Liveticker 150

Bayernliga Pur 150

Logo Regionalliga Bayern 150

   
© ALLROUNDER
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok