Voraussichtlich sein letztes Vorbereitungsspiel absolvierte der VfB Eichstätt gegen den ASV Dachau und gewann nach einer durchwachsenen Leistung gegen den Tabellensechsten der Landesliga Südost mit 6:2 (4:0) Toren.

Die ersten dreißig Minuten konnten noch unter regulären Platzverhältnissen absolviert werden. Der dichte Schneefall bedeckte den Kunstrasenplatz danach komplett und die Aktiven hatten doch arge Standprobleme. Bereits in den Anfangsminuten hätte der VfB den ein oder anderen Treffer erzielen können, vergab aber beste Einschussmöglichkeiten fahrlässig. In der 12. Minute bediente Benni Schmidramsl den einlaufenden Fabian Schäll und der ließ Dachaus guten Torhüter Artem Bykanov keine Abwehrchance. Danach schlichen siich einige Unzulänglichkeiten ein und die Gäste vergaben zwei klare Torchancen und hatten zudem bei einem Pfostenschuss Pech. Nach einigen klaren Worten von Trainer Markus Mattes agierte der Regionalligist wieder konzentrierter und nach Fabian Eberle erzielte auf Zuspiel von Schäll die 2:0 Führung (19.). Philipp Federl erhöhte in der 33. Minute auf 3:0, ehe erneut Eberle in der 45. Minute den 4:0 Pausenstand markierte.

Nach dem Seitenwechsel war es Neuzugang Kevin Kühnlein, der nach einem Eckball auf 5:0 erhöhte (58.). Die Gäste nützten in der 67. Minute eine Abwehrschwäche durch Patrick Berke zum 5:1. Das 6:1 markierte wiederum Kühnlein, der eine Ecke von Michael Panknin mit einem herrlichen Kopfball vollendete (76.). Den Schlusspunkt setzten allerdings die Gäste durch Zvonimir Kulic mit dem 6:2 in der 83. Minute.

Trotz des klaren Erfolges wollte bei Markus Mattes keine Zufriedenheit aufkommen: "Im Abschluss waren wir nicht konsequent genug und unsere Defensive hat sich der Offsive angepasst."

 

   
© ALLROUNDER